Skip to content

Die Maulwurf Company - Die fertige Erweiterung

DIe letzten Schritte zur fertigen Erweiterung sind getan, die neuen Maulwurfkarten -bzw. plättchen sind hergestellt und die Maulwurffiguren lackiert. Die neue oberste Ebene war ja zuvor schon hergestellt. So sieht die Erweiterung auf bis zu 8 Spieler nun aus - der Wettlauf um die goldene Schaufel kann beginnen.

Die Maulwurf Company - Eine neue Ebene

Nach den ausgiebigen Vorüberlegungen im letzten Eintrag, wird nun endlich gebastelt - zunächst die oberste Ebene:

  • Die zuvor oberste Ebene wird braun eingefärbt und rückseitig (damit spiegelverkehrt) auf die oberste Ebene aufgebracht. Die braune Farbe macht es etwas authentischer, da ja nur ganz oben Gras zu sehen sein soll. Ein paar größere Felder finden sich übrigens nun auch noch auf dem Feld. 
  • Eine neues Ebenengitter wird erstellt (jetzt um ein Feld an jeder Seite vergrößert) und auf einen Grashintergrund montiert. DIe Punkte sind etwas groß geraten und sollten nicht mit den größeren Doppelzugfeldern verwechselt werden. Bei der obersten Ebene soll es nach wie vor keine Doppelzüge geben. Auf einen Karton mit einer Erhöhung am Rand aufgeklebt passt die neue Ebene super auf das Spiel obendrauf und die Löcher haben die richtige Tiefe. Und ja - ich gebe gerne zu, dass das Ausstanzen der Löcher mit dem Teppichmesser eine ziemliche Pfriemelei ist.

So sieht es dann aus - zum Vergleich ist jeweils auch noch die ursprüngliche oberste Seite zu sehen:
 


Was nun noch fehlt zur fertigen Spielerweiterung sind die runden Kärtchen in den neuen Farben und das Umlackieren einiger Spielfiguren ...  

 

Die Maulwurf Company - Jetzt wird's eng

Mehr Spieler als vier sollen es also werden. Wie so oft an dieser Stelle starten die Überlegungen damit, sich nach zusätzlichem Spielmaterial umzusehen. Und auch wie so oft bei Klassikern wie diesem gibt es ein gutes Angebot an gebrauchten Spielen in Onlineflohmärkten - oder aktionen. Unser zweites Spiel haben wir für 2 Euro plus Versand erhalten. Damit schielen wir auf eine Erweiterung für bis zu 8 Spieler, müssen uns aber vor allem überlegen, wie wir das machen, dass es auf dem Spielfeld nicht zu voll wird. Also gut - schauen wir uns das erstmal genau an:

Im Originalspiel starten an der Grasnarbe je nach Spieleranzahl 20-24 Maulwürfe. Es gibt 13 Löcher die nach unten führen bei insgesamt 61 Feldern, die im Sechseck mit einer "Kantenlänge" von 5 Feldern angeordnet sind. Am einfachsten wäre es sicherlich, die Anzahl der Maulwürfe je nach Spieleranzahl weiter zu verringern, so dass in etwa die gleich Maulwurfanzahl auf dem Startfeld beginnt. Das hiesse dann sowas wie 5, 4, 3 oder 3 Maulwürfe für 5, 6, 7 oder 8 Spieler. Die Anzahl der eigenen Maulwürfe verringert sich bei dieser Herngehensweise also deutlich. Uns schwebt aber ein insgesamt größeres Spiel vor, bei dem mit etwas mehr Spielfiguren gespielt werden kann.

Uns schwebt also auch eine Vergrößerung des Spielfeldes vor - allerdings bei Beibehaltung des Gedränges (oder der Dichte) auf dem Startspielfeld. Wie sieht es denn damit genau aus?
Eine neues Desgin aller Felder scheint schwierig, da sie alle auf fester Höhe im Karton integriert sind. Aber eine zusätzliche - dann oberste - Ebene könnte oben hinzugefügt werden. Bislang bestehen sämtliche Ebenen aus 61 Feldern. Aber das muss für die neue Ebene ja nicht so bleiben. Bei gleicher Konstruktion wären da 91 Felder mit einer Sechseck-Kantenlänge von 6 Feldern möglich. Allerdings kann man im äußersten "Kranz" natürlich keine Löcher unterbringen, da sich darunter ja keine Felder befinden.

So - wie war das also mit der Dichte? 20-24 Maulwürfe auf 61 Feldern entspricht einer Dichte von 33% bis 44%. Bei 13 Löchern gelangen 54% bis 65% der Maulwürfe eine Ebene tiefer. Um auf der alten obersten Eben mit derselben Maulwurfanzahl anzukommen, sollten sich also 20-24 Löcher in der obersten Ebene befinden. Um in etwa die gleiche Lochdichte wie vorher zu haben, bieten sich eher 18 Löcher an. Wir haben uns als Kompromiss für 19 Löcher entschieden.
Das passt also ungefähr. Nun gilt es noch die ungefähre Gesamtanzahl an Maulwürfen zu bestimmen, die dann jeweils noch durch die Anzahl der Mitspieler teilbar sein müssen. Bei Beibehaltung der Maulwurfdichte von 33% bis 44% der Startfelder entspricht das etwa 30 bis 36 Maulwürfen. Damit bietet sich z.B. die folgende Tabelle zur Bestimmung der Maulwurfanzahl pro Spieler an:
 
bei 2 Spielern je 15 Maulwürfe insgesamt 30 Maulwürfe
bei 3 Spielern je 10 Maulwürfe insgesamt 30 Maulwürfe
bei 4 Spielern je 8 Maulwürfe insgesamt 32 Maulwürfe
bei 5 Spielern je 6 oder 7 Maulwürfe insgesamt 30 oder 35 Maulwürfe
bei 6 Spielern je 5 oder 6 Maulwürfe insgesamt 30 oder 36 Maulwürfe
bei 7 Spielern je 5 Maulwürfe insgesamt 35 Maulwürfe
bei 8 Spielern je 4 Maulwürfe insgesamt 32 Maulwürfe

Und schließlich darf die Gesamtanzahl aller Maulwürfe (über alle Farben) auch nicht 80 übersteigen. Denn mehr Rohmaterial gibt es ja nicht in zwei Spielen. Hierfür könnte man z.B. folgende Anordnung übernehmen - links die Originalfarben aus zwei Spielen, rechts wie man entsprechend umlackieren könnte:

Wie man sieht kann man so nicht für alle Konstellationen alle Farben benutzen, aber ein gewisse Auswahl bleibt ja trotzdem erhalten. Hier wurde übrigens auch darauf geachtet, dass jeweils ein neuer Farbanstrich einer Farbe nur auf dieselbe alte Farbe erfolgt. Damit verhindert man unterschiedliche Schattierungen für dieselbe neue Farbe.

Die Maulwurf Company - Ein Familienspiel

Bei "Die Maulwurf Company" handelt es sich um ein Familienspiel, das gut zusammen mit Kindern gespielt werden kann. Die Spieler müssen sich von der Erdoberfläche startend nach unten ins Erdreich graben und möglichst viele Figuren auf die jeweils tiefer liegende Ebene bringen. Derjenige, der als erster mit einer seiner Spielfiguren die vierte Ebene unter der Oberfläche erreicht, gewinnt.
Zwei Dinge fallen bei dem Spiel auf: Die als Maulwürfe gestalteten Spielfiguren und die dreidimensionale Anordnung des Spielfeldes. Letzteres wird dadurch erreicht, dass im Spielkarton gespielt wird und im Laufe des Spiels Ebenen von oben abgenommen werden, so dass die Spielfiguren tatsächlich immer tiefer kommen.

Leider ist das Spiel original nur für bis zu 4 Spieler vorgesehen, was es für größere Familien oder Geburtstagsfeiern erstmal ungeeignet macht. Also - ran an den Speck ...