Skip to content

MisteriX - die Spieleschachtel

Um das Spiel noch schön unterzubringen und im Spielschrank eine Unterscheidungsmöglichkeit zu unseren anderen Scotland Yard Spielen zu gewährleisten, gibt es schließlich noch die entsprechende Schachtel

Scotland Yard Asterix MisteriXKaum fertig, gab es den Hinweis, dass da aber noch der entsprechende gallische Sichtschutz fehle. Hm - das stimmt latürnich. Also doch noch nicht ganz fertig. Demnächst wir es wohl also noch einen Nachtrag geben ...

Malefix - Spieleschachtel

Malefix - das gallische Spiel Damit das Ganze - bis auf den übergroßen Spielplan - auch in einer schönen Schachtel untergerbracht werden kann, bin ich nochmal kreativ geworden:

Malefiz Asterix MisteriX


Der Originalschachtel nachempfunden sind die Hauptcharaktere durch eine Aufnahme einiger De Agostini Figuren "Asterix und seine Welt" aus unserer hauseigenen Leseecke ersetzt.

MisteriX - der Spielplan

Jetzt wird es spannend. Der lang erwartete Spielplan wird präsentiert. Wie zuvor geschrieben stammt die Originalansicht von Jean-Claude Golvin. Diese wurde an einigen Stellen retuschiert, minimal angepasst, gedreht und zugeschnitten. Zwei Brücken wurden hinzugefügt, um das Spiel spielbar zu machen. Zudem wurden die Namen der beiden Flüsse eingedruckt, wie das auch im Londoner Plan von Scotland Yard geschehen ist.
Darauf wurde dann ein "Verkehrsnetz" entworfen, um sicherzustellen, dass es sich um eine ausgewogene Jagd handelt. Vielen herzlichen Dank auch von dieser Stelle aus nochmal an alle Testspieler. Ohne euch wäre so manche Schwachstelle unentdeckt geblieben. Und so sieht das Ding aus - wie immer verfügt unser Plan um eine deutlich höhere Auflösung:
 

Scotland Yard Asterix MisteriX

MisteriX - Spielfiguren

Wie bisher bei all unseren in die Asterix-Welt übertragenen Spieladaptionen kommen hier wieder Überraschungseifiguren zum Einsatz. Das war von vornerein klar. Dem Charakter des Spiels angemessen müssen das einerseits die oder der Gallier sein. Andererseits übernehmen 5 Römer den Part, den die Detektive bei Scotland innehaben.
Soweit so gut - einfach die Figuren auf's Spielfeld drauf und fertig. Das dachten wir. Doch weit gefehlt!

"Verflixt da sieht man ja nichts, wenn die Figuren da drauf stehen. Kannst du die mal bitte hochheben? "

Wir waren uns einig, dass das so nicht geht. Und warum hat Scotland Yard dieses Problem eigentlich nicht? Und dann fiel es uns wie Schuppen von den Augen. Das ist der Grund, warum die Spielfiguren bei Scotland Yard unten transparent sind und oben nur einen farbigen Kopf haben. Da kann man durchsehen. Ihr mögt jetzt sagen: "Selbstverständlich - das war uns schon immer klar". Wir wussten das jedenfalls nicht. 

Also - solange wir keine transparenten Spielfiguren aus der Asterix-Welt haben (und die habe ich noch nie irgendwo gesehen), müssen wir uns andersweitig behelfen. Nach langem Überlegen und vielerlei Bastelversuchen haben wir uns für die folgende Lösung entschieden:
Die Überraschungseifiguren werden auf transparente Podeste gestellt, sozusagen antiken Skulpturen nachempfunden. Dazu haben wir eine transparente Röhre (in der ursprünglich mal ein langer Spiralbohrer geliefert wurde - gut dass man nichts wegwirft) in passende Stücke gesägt. Obendrauf kamen Deckel oder Boden sogenannter Münzkapseln.  Diese Dinger werden eigentlich dazu benutzt, um Münzen so aufzubewahren, dass man sie betrachten kann ohne sie direkt anzufassen. Darauf wiederrum kam die eigentliche Spielfigur, alles zusammen mit ein paar Tropfen Heisskleber verklebt - fertig. Insgesamt ist das neue Konstrukt etwas wackeliger als die Figur alleine. Allerdings lässt sich damit prima spielen. Sie kippen nur recht selten um, geben den Blick unter der Figur durch aber hervorragend frei.

Scotland Yard Asterix MisteriX

 

Und zur Auswahl der Figuren: Wir wissen, dass die es leider nicht ganz treffen. Cäsar war in Lugdunum nicht mit dabei und der Zenturio in der Mitte ist deutlich korpulenter als der in "Tour de France". Am schlimmsten ist aber der Römer dazwischen. Unseres Wissens nach hat der in keinem einzigen Asterix -Band mitgespielt und kommt lediglich in der Trickfilmadaption "Asterix in Amerika" vor. Außerdem ist die Figur nicht schön. Wie auch immer - alle drei sind eindeutig Römer und haben sich dann halt für das Spiel nach Lugdunum verlaufen. Besser wird es nicht, solange wir uns keine Figuren 3d-drucken können. Und für ein Spielunikat kommt das ohnehin nicht infrage.
 

MisteriX - Fortbewegungsmittel

Nachdem wir glücklicherweise einen passenden Ort für unsere Jagd gefunden haben, wenden wir uns den Fortbewegunsmitteln zu.
Lyon liegt am Zusammenfluss zweier Flüsse, der Saône und der Rhone - damals in Lugdunum hießen sie Arar und Rhodanus. Die zusätzliche Schiffsstrecke bei Scotland Yard kann man also fast direkt so benutzen. Anders sieht das bei Taxi, Bus und U-Bahn aus. Keines dieser Transportmittel gab es in der Antike. In der Antike ging man vorrangig zu Fuß und rannte, wenn es sein musste. Über größere Distanzen und wenn es schnell gehen musste, kamen dann auch mal Pferde zum Einsatz. Damit sind unsere Fortbewegunsmittel auch schon gefunden: gehen - rennen - reiten, und als Ersatz für das Black-Ticket optional schwimmen.
Im Scotland Yard Paket kommt auch noch eine Doppelzugkarte zum Einsatz. Die interpretieren wir großzügig als Zaubertrankkarte.
Für das richtige Flair mussten nun alle Kärtchen entsprechend gestaltet werden. Wir haben uns für unterschiedliche Vorder- und Rückseiten entschieden, je nachdem wer gerade zieht.

Scotland Yard Asterix MisteriX

MisteriX - Rundherum in Lugdunum

Also in der Antike soll unsere Spielumsetzung angesiedelt sein und irgendwo im römischen Reich, wo es auch die Gallier rund um Asterix hinverschlagen hat. Gesucht ist eine Stadt, die groß genug ist, dass darin auch eine Suche bzw. Jagd stattfinden kann. Darüber hinaus benötigen wir für eine realistische Umsetzung auch noch einen schönen Plan dieser antiken Stadt. Keiner von uns kann leider auch nur anelen Dank and Jean-Claudedeutungsweise so gut malen, dass wir das selbst umsetzen könnten. Wir müssen uns als wieder einer bereits existierenden Vorlage bedienen. 
Nach längerer Recherche im Internet und in unseren Asterixbänden glauben wir den idealen Ort gefunden zu haben: Lyon - Lugdunum.
Durch Lugdunum waren Asterix und Obelix mehrfach gereist - einmal wurden sie dort von den Römern gesucht bzw. gejagt (Asterix - Tour de France). Und als wahren Glücksfall muss man diese Seite im Internet bezeichnen:

Jean-Claude Golvan - Aquarelle antiker Städte, Gallien

Hier findet man unter anderem tolle Ansichten von Lugdunum, die sich mit vertretbarem Aufwand in einen Spielplan verwandeln lassen. Vielen, vielen Dank an Jean-Claude Golvan, ganz toll gezeichnet!

Streng genommen zeigt die Ansicht, für die wir uns entschieden haben, Lugdunum ein paar Jahre nach Christi Geburt. Das kann man z.B. daran erkennen, dass das Amphitheater im Jahre 50 v. Christus noch nicht stand. So genau wollen wir es aber nicht nehmen. Das Gesamtambiente ist für unsere Zweck absolut geeignet.
Um die Spannung noch etwas zu erhöhen, werden wir das Aquarell nicht direkt zeigen, sondern erst später zusammen mit dem kompletten Streckennetz ...

Karnutenwald - Spielebox

Und zu guter Letzt haben wir dem Spiel auch noch eine entsprechende Schachtel beschert.

Sagaland Asterix Karnutenwald
Darin sind bei uns allerdings nur die Bäume, Karten und Spielfiguren untergebracht. Der Spielplan befindet sich zusammen mit den übergroßen Plänen der anderen Spiele in einem extra dafür angelegten Fach.

Karnutenwald - Spezialregel

Vielen Dank an User WeissNix aus dem Asterix Forum Comedix.de für die (fixe) Idee zur folgendenden Idefix-Spezialregel.
Wie Asterix-Liebhaber ja wissen gefällt es Idefix überhaupt nicht, wenn Bäume herausgerissen oder umgestoßen werden. Er wird in solchen Fällen immer wieder zum Beschützer der Bäume. Das wird in unserem Spiel so nachempfunden, dass der jeweils aktive Spieler die Idefix-Figur, die nicht als normale Spielfigur gezogen wird, auf ein beliebiges Baumfeld zieht, sobald eine bestimmte Augensumme gewürfelt wird - z.B. eine 5. Der Baum, vor dem Idefix sitzt,  kann dann nicht bewegt werden.

Sagaland Asterix Karnutenwald

Scotland Yard

Bei Scotland Yard handelt es sich um ein Brettspiel, das erstmals 1983 veröffentlich wurde. In diesem Spiel verkörpert ein Spieler Mr.X, der von den anderen durch London gejagt wird, mit dem Ziel ihn zu fassen. Der Spielplan zeigt Haltestellen in London, die durch verschiedene Verkehrsmittel wie Bus, Taxi oder U-Bahn miteinander verbunden sind. Sowohl Mr.X als auch die Polizisten müssen mit einer vorgegebenen Anzahl von Tickets für diese Verkehrsmittel auskommen.
 

Scotland Yard Asterix MisteriX

Inzwischen hat das Spiel zahlreiche Veränderungen erlebt und ist immer wieder neu herausgebracht worden. Wir spielten Scotland Yard noch immer mit der traditionellen Version von 1983 oder mit Neuerscheinungen, die die Jagd andererorts stattfinden lassen. So findet das Spektaktel bei uns auch sehr oft auf dem selbsterstellten Pariser Pflaster statt.
Neben den bisher erfolgreich in das Asterix-Universum übertragenen Spielen Malefix, Sagaland und Das verrückte Labyrinth, haben wir uns jetzt auch an der Umsetzung von Scotland Yard im Römischen Reich so um die Zeitenwende versucht.
Anders als sonst ist das Spiel zum Zeitpunkt der Blogeinträge bereits fertiggestellt. Trotzdem wollen wir hier wie sonst auch thematisch geordnete Einträge benuten.

Torres - das fertige Spiel

Abschließend gibt es jetzt noch ein Bild vom Getümmel, wie es am Ende des Spiels mit 8 Spielern aussehen könnte. Das Bild ist leider nur gestellt, da Pandemie bedingt momentan Spieleabende mit höherer Teilnehmeranzahl ja leider eher nicht angesagt sind. Die Positionsmarker habe ich dafür nur nebenhin gelegt und darauf verzichtet, sie realistisch im Außenring zu platzieren.

Torres Erweiterung