Skip to content

Torres - passt das so?

Das Warten auf die sauber gedruckten Spielfeldteile nutzen wir inzwischen, um unsere Gedanken bzgl. Konsistenz der Erweiterung zum Originalspiel und eventuell nötigen Regelergänzungen niederzuschreiben. 
Was die Platzverhältnisse im Spiel anbetrifft sollen drei Kriterien untersucht werden:
  1. Wie viele Starttürme befinden sich pro Spieler auf dem Feld?
  2. Wie viele Turmsteine befinden sich am am Ende des Spieles durchschnittlich auf einem Feld? Dazu sollen nur reguläre Züge betrachtet werden.
  3. Wie groß ist der durchschnittliche Abstand von einem Startturm zum nächsten? Dieser Wert hängt nicht von der Anzahl der Spieler ab.

Also dann mal los

Spieler-
anzahl
Spielbrett Kriterium 1 Kriterium 2 Kriterium 3
2 original 8/2 = 4 2*20/64 = 0.6 3
3 original 8/3 = 2.7 3*20/64 = 0.9 3
4 original 8/4 = 2 4*20/64 = 1.2 3
5 erweitert 16/5 = 3.2 5*20/126 = 0.8 3.1
6 erweitert 16/6 = 2.7 6*20/126 = 1.0 3.1
7 erweitert 16/7 = 2.3 7*20/126 = 1.1 3.1
8 erweitert 16/8 = 2 8*20/126 = 1.3 3.1

Okay - da muss man nicht lange überlegen oder abwägen. Die Platzverhältnisse für 5-8 Spieler auf dem erweitertern Spielplan liegen in etwa in derselben Spanne wie für 2-4 Spieler auf dem Originalspielplan.
Damit sind auch keine Regeländerung nötig, die sich auf mehr oder weniger Platz bezögen. Allerdings könnte man durchaus Korrekturen in zwei anderen Richtungen anbringen:

  • Mit 5-8 Spielern kann es ja nun deutlich länger dauern bis man wieder am Zug ist. Sollte das überhand nehmen, könnte man eine maximale Zeitspanne zum Überlegen einführen, wenn man am Zug ist -  z.B. über eine Eieruhr. Schließlich hat ja nun jeder zwischen seinen eigenen Zügen mehr Zeit zum Vorausplanen.
  • Der zweite Punkt bezieht sich auf den König, der ja nun voraussichtlich noch stärker belagert wird als zuvor. Da man ja mit dem zweiten Spiel auch einen zweiten König erworben hat, böte sich die Möglichkeit, auch mit zwei Königen zu spielen - oder halt mit König und Königin ...
     

Torres - Spielfelderweiterung

Inzwischen ist das zweite, gebrauchte Spiel eingetroffen, das wir wieder sehr günstig ersteigern konnten. Darauf habe ich dann schonmal den Entwurf der Erweiterung ausgelegt - zunächst noch mit unserem Tintenstrahldrucker auf Papier gebracht. Das muss natürlich noch schöner werden. Aber für einen ersten Eindruck ist es doch ganz brauchbar - und irgendwie kann man beim Vergleich mit dem Original den Eindruck gewinnen, dass das in dieser Größe von vornerein vorgesehen gewesen sein könnte ...

Torres - erste Überlegungen

Mittlerweile hat sich das Spieleerweitern bei uns ja schon zur Routine entwickelt. Wie so oft sind die folgenden Fragen zu klären:

1) Wie kommt man an die zusätzlichen Spielelemente?
2) Wie wird das Spielfeld erweitert?
3) Ist die Erweiterung konsistent mit dem Grundspiel, sind Platz und Entwicklungsmöglichkeiten vergleichbar?
4) Welche Regeländerungen sind erforderlich?

Also gut - der Reihe nach:

ad 1) Da die Turmetagen den wesentlichen Teil des Spielmaterials ausmachen, kommt man für eine einfache Erweiterung vermutlich nicht umhin, sich ein zweites Spiel zu besorgen. Bestens geeignet dürfte hierfür wieder das bekannte Onlineauktionshaus sein. Ein erster Blick bestätigt das. Hier werden wir bestimmt für kleines Geld fündig werden.

ad 2) Beim Spielfeld springt ins Auge, dass sich rechts und links (und ein wenig auch unten) reichlich ungenutzer Platz befindet - zumindest in der Originalausgabe von 1999. Der eigentliche Spielbereich des Originalspiels besteht aus 8x8=64 Feldern mit 8 markierten Feldern, auf denen der Bau einer Burg beginnen kann. Im Innenraum des Spielfeldes lassen sich aber unter Verwendung derselben Bausteingröße gerade eben so 14x9=126 Felder unterbringen. Das ist natürlich vielversprechend und lässt uns hoffen, dass wir das Spiel auf bis zu 8 Spieler erweitern können.

ad 3) und 4) Die entsprechenden Details werden vermutlich später zusammen mit 2) behandelt werden.

Torres

Bei Torres handelt es sich um ein 1999 erschienenes Strategiespiel. Ziel des Spieles ist es hohe Burgen mit breiter Grundfläche zu bauen und seine Spielsteine möglichst hoch zu positionieren.

Der Turmbau erfolgt durch geschicktes Aufeinanderstapeln einzelner Turmetagen. Das Spiel erstreckt sich über insgesamt 3 Bauphasen. Am Ende jeder Phase erfolgt eine Wertung. Der aktuelle Spielstand erfolgt umlaufend am Rand des Spielfeldes.

Das Spiel des Jahres 2000 ist für maximal vier Spieler ausgelegt. Für mehr Spieler ist auf dem Plan leider auch nicht Platz. Uns schreckt das aber natürlich nicht. Wir wollen dieses schöne Spiel auch für mehr Mitspieler erweitern.